Langfristige vertrauensvolle Partnerschaft für strategisches Wachstum

Als eines der größten unabhängigen Versicherungsunternehmen Deutschlands muss die NÜRNBERGER immer neue Anforderungen des Finanzsektors erfüllen und gleichzeitig ihre Wachstumsziele mit einer stabilen Kostenbasis erreichen. Dies hat ihre seit fast 20 Jahren bestehende Zusammenarbeit mit SimCorp bestimmt. In Anbetracht der zunehmenden Diversität und Komplexität der Instrumente in seinem Investment-Portfolio sowie strengeren aufsichtsrechtlichen Vorschriften hat das Unternehmen seine Nutzung von SimCorp Dimension schrittweise auf das gesamte Front-, Middle- und Back-Office ausgeweitet.

Uk   German flag icon  

 

Auf der Suche nach einer „Single Source of Truth“ für alle Assetklassen

Die Partnerschaft zwischen NÜRNBERGER und SimCorp begann 2002. Das Unternehmen hatte von Anfang an das Ziel, alle Anlagepositionen des Konzerns in SimCorp Dimension abzubilden und damit eine „Single Source of Truth“, also einen allgemeingültigen Datenbestand, zu erhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die NÜRNBERGER die Abdeckung der Anlagepositionen des Konzerns im System deutlich erweitert. Außerdem wurden alle Transaktionen im Nebenbuch (z. B. Hypotheken, Policendarlehen) als so genannte Schattenpositionen abgebildet.

SimCorp Dimension stellt für NÜRNBERGER eine integrierte, operative und dispositive Single Source of Truth zur Verfügung.

Michael Baier,  Leiter Kapitalanlagen-Controlling, NÜRNBERGER

Seit 2006 war der von INKA KVG verwaltete Spezialfonds vollständig im System reproduziert worden, und bis 2011 hatte das Unternehmen die vollständige Abdeckung von fondsgebundenen Wertpapieren über SWIFT erreicht. Im Jahr 2015 wurde die österreichische Tochtergesellschaft der NÜRNBERER ebenfalls im Einklang mit den österreichischen Reporting Standards integriert. Heute konzentriert sich das Unternehmen weiterhin auf zeitnahes und effektives Mapping von neuen Instrumenten und Positionen und setzt die Diversifikation seiner Assets und das Backsourcing von Master-KVG Fonds als direkte Investments fort.

 

Regelkonformität als Wettbewerbsvorteil

Angesichts strengerer Anforderungen an das Meldewesen stellte die NÜRNBERGER fest, dass ihr intern entwickeltes System nicht mehr Schritt halten konnte und ihr Melderahmen standardisiert werden musste, um sicherzustellen, dass sowohl lokale als auch internationale Meldestandards effektiv eingehalten werden konnten. Im Jahr 2017 erwarb das Unternehmen das Data Warehouse von SimCorp zur Erfüllung seiner sämtlichen Meldepflichten, einschließlich des Meldewesens nach nationalen und internationalen Standards sowie des internem Berichtswesens. Ausschlaggebend für die Auswahlentscheidung war, dass das Data Warehouse mit einem umfassenden Investment-Metadatenmodell für Berichtszwecke geliefert wurde und alle Änderungen innerhalb von SimCorp Dimension ebenfalls als Berichtsvorlagen im Data Warehouse berücksichtigt werden würden.

Das Projekt startete tatsächlich 2018 und die erste Projektphase verlief erfolgreich. Während des laufenden Prozesses des Austauschs der Legacy-Berichte implementierte die NÜRNBERGER auch die Global Sanctions Monitoring Lösung von SimCorp. Dadurch ist gewährleistet, dass ihre Portfolios nicht gegen Wirtschaftssanktionen verstoßen und alle Wertpapiere Pre-Trade- und Post-Trade-Prüfungen unterzogen werden.

Die jüngste Entwicklung für die NÜRNBERGER in der Zusammenarbeit mit SimCorp ist die Erweiterung des Datenvisualisierungsmoduls mit SimCorp Business Intelligence, um Daten zugänglicher, benutzerfreundlicher und übersichtlicher zu machen und somit den Entscheidungsprozess durch schnellere Erkenntnisse zu unterstützen. Das Unternehmen wird mit der Migration seines internen und externen Reporting-Outputs auf SimCorp Business Intelligence beginnen, was den Import von Datenmodellen direkt aus dem Data Warehouse vorsieht.

 

nurnberger 2 

Stephan Prieß und Michael Baier, NÜRNBERGER

 

Ausweitung auf das Front-Office

Seit 2019 verarbeitet die NÜRNBERGER auch Handelsorders durch die Module Asset-Manager und Order-Manager von SimCorp Dimension und weitet damit ihre Nutzung des Systems im Front-Office aus. Hauptziel war die Erfüllung strengerer aufsichtsrechtlicher Vorgaben nach MiFID II bei Gründung der neuen Tochtergesellschaft Nürnberger Asset Management als Vermögensverwalter des Konzerns. Das bedeutete eine vollständige Integration aller Pre-Trade-Prozesse, einschließlich Handelsdokumentation, in SimCorp Dimension und Erfassung der kompletten Historie der Handelsdaten für Audit-Zwecke. Über die Regelkonformität hinaus wurden jedoch noch deutlich mehr Vorteile erzielt. Die NÜRNBERGER konnte die Effizienz ihrer Investmentprozesse erheblich steigern.

 

  • Der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Abstimmung der Daten zwischen Front-, Middle- und Back-Office ist entfallen.
  • Manuelle Schnittstellen zwischen Front-, Middle- und Back-Office, die gepflegt werden müssen, sind nicht vorhanden.
  • Es wurde eine signifikante Reduzierung der Risiken erreicht, da jede Möglichkeit der Datenmanipulation während des Investmentprozesses ausgeschaltet wurde. So werden die Vorgaben der deutschen Aufsichtsbehörde BaFin eingehalten.

 

Fortsetzung einer von Vertrauen geprägten Geschäftspartnerschaft

Die NÜRNBERGER ist permanent auf der Suche nach Wegen, die Vorteile eines integrierten Systems zu realisieren. Sie gehörte zu den ersten Versicherungsgesellschaften, die sich strategische Wachstumsmöglichkeiten durch die Einführung neuer Technologien erschlossen haben.

Nur wer weiß, wo er steht, und die inhärenten Risiken und Chancen eines Portfolios beurteilen kann, kann wachsen. Mit SimCorp Dimension haben wir diese Möglichkeiten stetig erweitert.

Stephan Prieß, Kapitalanlagen-Controlling – Abwicklung & Organisation, NÜRNBERGER

Derzeit läuft ein Projekt zur Integration der Risikomanagement-Anforderungen in ihre SimCorp Dimension Installationen. Dazu wird der Strategy Manager für Stresstests, Szenarioanalysen und Investmentprognosen implementiert. Die Bedeutung leistungsfähiger Risikomanagement-Strategien ist durch die während der Pandemie aufgetretene Marktvolatilität und entsprechende Forderungen nach häufigeren und analytisch robusten Prognosen von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen noch stärker betont worden.

 

Fakten in Kürze (2019)

AUM: 31,672 Mio. Euro
Versicherungsverträge: 5,949 Mio.
Hauptsitz:
Nürnberg
Mitarbeiterzahl: 4,600
Website:
www.nuernberger.de/

 

 

Über die NÜRNBERGER Versicherung

Die NÜRNBERGER Versicherung bietet ihren Kunden seit 1884 Schutz und Sicherheit. Sie ist unabhängig und betreibt eine eigenständige Geschäftspolitik – mit Erfolg. Sie ist ein solider, zuverlässiger und leistungsstarker Partner mit hervorragender Finanzkraft.

Mit knapp 4,6 Mrd. EUR Umsatz und über 4.600 angestellten Mitarbeitern zählt die NÜRNBERGER zu den großen deutschen Erstversicherern. Sie betreibt die Lebens- und Krankenversicherung, die Schaden- und Unfallversicherung sowie das Pensionsgeschäft.